Peking

Nach guten 9h Flug landen wir 11uhr in Peking. Ich hatte im Vorfeld mich gründlich informiert, ob und wie wir nach Peking einreisen dürfen. Das 24h Temporary Entry Permit sollte es werden. Am Visa-Schalter geklingelt aber der nette Mann schickt uns gleich zu den Immigration Beamten. Nach kurzem Anstehen müssen wir doch an einen anderen Schalter. Das Visum bekommen wir sofort.
Unser Guide heißt Kevin und wartet am Ausgang mit einem Schild auf uns. Ich entschuldige mich das er 30min länger als geplant warten musste, aber er meinte wir wären schnell viele würden den richtigen Schalter nicht finden. Er ruft unseren Fahrer heran und ab geht es rein ins Zentrum. Wir haben ausgesprochenes Glück! Der starke Smog der letzten Tage hat sich heute verzogen und es scheint die Sonne. Meine noch schnell besorgten Atemfilter werden wir heute nicht brauchen.
Es geht vorbei an neuen und alten Gebäuden durch dichten Verkehr. Das Auto schlängelt sich durch. Ich kenne das schon, sieht hier fast wie in Südostasien aus, Mirko sieht angespannt aus. „Was ist?“ „Wie die hier fahren, dass macht mir Angst“ Ich muss lächeln, der Fahrer fährt viel ruhiger als in Bangkok und ich erkläre ihm dass das hier normal ist. Ich sehe sehr viele deutsche Autos, interessant. Überall sieht man Polizei und Militär, wie ich später erfahre. Unser Guide erklärt uns viele Dinge: Wann wurde die Stadt gegründet, wie viele Einwohner und Ausländer hier leben, wie welche Straße heißt, wie die Stadt aufgebaut ist usw  Irgendwann fahren wir am Platz des himmlischen Friedens vorbei, um die Stadt kurze Zeit später per Fuß weiter zu erkunden.
Wir laufen über den riesigen Platz, 1 Millionen Menschen haben hier Platz erklärt und Kevin. Ich habe das im Fernsehen gesehen, jetzt stehe ich selber hier und kann es gar nicht richtig glauben. Ringsherum stehen auch sehr wichtige Gebäude, wie ein Mausoleum und ein Gebäude für Tagungen mit Platz für 10.000 Menschen erfahren wir. Welche Veranstaltung braucht den so viel Platz frage ich. Der Guide meint, dass es für politische Zwecke benötigt  ist. Kurze Zeit später betreten wir die verbotene Stadt.
Ich fühle mich hunderte Jahre in die Vergangenheit versetzt. Die Erklärungen unseres Guides lässt es fast wieder lebendig werden. Wir laufen sehr lange durch die wirklich große alte Stadt. Zu jedem Gebäude bekommen wir einen geschichtlichen Vortrag. Jede Frage wird beantwortet, wirklich toll. Woher er das alles weiß möchte ich wissen. Er musste das alles lernen und zeigt mir stolz seine staatliche Lizenz, ohne die dürfte er das gar nicht machen. Früher wurde man umgebracht, wenn man versucht hatte in die Stadt zu kommen. Wir entkommen heute lebend, genau wie die vielen anderen tausende Touristen an diesem Tag. Die Eindrücke bleiben, aber können nicht in Worte gefasst werden. Ein schöner Tag in Peking, China. Wir sind wirklich im Urlaub!

image

image

image

image

image

image